Ihr Anwalt für Erbschaften,

Patientenverfügungen &

Vorsorgevollmachten in Bludenz

Erben will gelernt sein 

So mancher Nachkomme ist angesichts des plötzlichen Geldsegens einer Erbschaft überfordert. Die Folge sind oft Erbstreitigkeiten, die Familien dauerhaft entzweien können. Damit derartige Konflikte in Ihrer Familie von vornherein vermieden werden, empfehlen wir, erbrechtliche Angelegenheiten möglichst früh und umfassend zu regeln. 

Wir beraten Sie ausführlich, weitsichtig und kompetent und finden maßgeschneiderte Lösungen für Ihre ideale Vermögensnachfolge. Wir übertragen Ihr Vermögen unkompliziert, steuerschonend und vor allem rechtswirksam auf die von Ihnen gewünschten Personen.

Testamente

Ein Testament ist eine einseitige Verfügung, die eine oder mehrere Personen zum Erben einsetzt und jederzeit widerrufen werden kann. Ein Erbe ist Gesamtrechtsnachfolger des Verstorbenen. Mit einem Testament bestimmen Sie, an wen das zum Zeitpunkt des Todes vorhandene Vermögen zur Gänze oder mit bestimmten Quoten übergehen soll. Existiert keine letztwillige Verfügung, oder ist diese auf Grund eines Formfehlers ungültig, kommt es zur gesetzlichen Erbfolge.

Damit ein Testament rechtsgültig ist, müssen bestimmte Formvorschriften undbedingt eingehalten werden. Das eigenhändige Testament muss vom Testator eigenhändig geschrieben und auch unterschrieben werden. Das fremdhändige Testament erfordert die Unterschrift des Testators in Gegenwart dreier gleichzeitig anwesenden Zeugen samt von jedem Zeugen selbst geschriebenem Hinweis auf die Eigenschaft als Zeuge. Zudem erfordert es den Hinweis, dass es sich um den letzten Willen handelt, wobei dafür wieder bestimmte Formerfordernisse gelten. Auch muss es sich um geeignete Zeugen handeln. Ist einer der Zeugen untauglich, ist in Folge das gesamte Testament nichtig. 

Wir beraten Sie gerne und verfassen mit Ihnen ein maßgeschneidertes, rechtsgültiges Testament.

Kodizille

Sie können beispielsweise auch anordnen, dass ein Sohn erben, die Tochter das Haus erhalten und der zweite Sohn das Familienunternehmen übernehmen und weiterführen soll. Dann handelt es sich um ein Testament mit Legat bzw Vermächtnis, wobei ebenso strikte Formvorschriften einzuhalten sind. 

Jedoch auch Inhaltlich gilt es - ebenso wie beim Testament - einiges zu beachten. Geht beispielsweise das Unternehmen zwischenzeitlich in Konkurs, erhält die Tochter nach wie vor das Haus und der erste Sohn wird immer noch Alleinerbe. Der zweite Sohn jedoch wird auf den Pflichtteil verwiesen, der Erbschaftsstreit ist vorprogrammiert. 

Derartige Situationen zu vermeiden ist eines unserer Spezialgebiete.

Erbverträge & Schenkungen auf den Todesfall

Als Ehegatten oder eingetragene Partner haben Sie die Möglichkeit, einen Erbvertrag abzuschließen. Ein Erbvertrag ist ein Vertrag, mit welchem einer oder beide Ehegatten unwiderruflich zum Erben eingesetzt wird. Im Unterschied zum Testament kann ein Erbvertrag also nicht einfach von einem Teil widerrufen oder abgeändert werden. Erbverträge bedürfen der Formgültigkeit zudem eines Notariatsaktes und dürfen inhaltlich nur unter Freihaltung des sogenannten reinen Viertels geschlossen werden.

Bei einer Schenkung auf den Todesfall verspricht der Geschenkgeber für den Fall seines Ablebens die schenkungsweise Übertragung eines bestimmten Vermögensteils an den Geschenknehmer. Auch diese Verfügung kann nicht einseitig widerrufen werden, die Wirkung der Schenkung tritt erst mit dem Todesfall ein. Auch hier ist für die formgültigkeit ein Notariatsakt erforderlich.

Vorsorgevollmachten & Patientenverfügungen

Für den Fall, dass es Ihnen - beispielsweise nach einem Unfall oder einer plötzlichen Erkrankung - nicht mehr möglich ihren Willen zu äußern, können Sie mit einer Vorsorgevollmacht oder einer Patientenverfügung vorsorgen. Auch bei Vorsorgevollmachten & Patientenverfügungen müssen für deren Gültigkeit bestimmte Formvorschriften eingehalten werden.

Mit einer Patientenverfügung können Sie im Vorherein bestimmte medizinische Behandlungsmethoden ablehnen. Eine Patientenverfügung richtet sich an behandelnde Ärzte und ist grundsätzlich 8 Jahre gültig und muss nach Ablauf dieser Zeit erneuert werden.

Mit einer Vorsorgevollmacht können Sie im Vorherein bestimmten, wer in Ihrem Namen für Sie entscheiden darf, wenn Sie nicht mehr dazu in der Lage sind. Als Vorsorgebevollmächtigter kann jede geschäftsfähige Person betraut werden, zu der Sie volles Vertrauen haben. Auch der Bereich, in dem der Bevollmächtigte für Sie handeln kann, kann individuell bestimmt werden. Besonders wichtig ist eine Vorsorgevollmacht für Unternehmer. Damit wird sichergestellt, dass das Unternehmen auch im Krankheitsfall weitergeführt werden kann und keine Handlungsunfähigkeit eintritt. 

Ohne eine Vorsorgevollmacht bestimmt im Falle Ihrer Handlungsunfähigkeit möglicherweise das Gericht eine Person, welche in Ihrem Namen für Sie handelt. Abgesehen davon, dass hier dem Betroffenen unbekannte Personen bevollmächtigt werden können, kann die Bestellung eines Erwachsenenvertreters Monate dauern. Kann in dieser Zeit ein Unternehmen nicht weitergeführt werden, kann dies folgenschwere Konsequenzen haben.

Auch hier beraten wir Sie gerne.

Ungültigkeit bei Formmängeln

Wird bei der Erstellung einer letztwilligen Verfügung oder einer Vorsorgevollmacht nicht die gesetzlich vorgeschriebene Form genauestens eingehalten, hat dies die Ungültigkeit der Anordnung zur Folge. Selbst wenn ohne Zweifel feststeht, dass das Testament vom Erblasser stammt und klar ist, dass es seinen letzten Willen enthält, ist es bei Vorliegen eines Formmangels ungültig und es kommt zur gesetzlichen Erbfolge.

Laut Statistiken von Rechtschutzversicherern weist jedes zweite privat erstellte Testament Formfehler auf, die zu Erbschafsstreitigkeiten führen.

Eintragung ins Testamentsregister 

Auch das beste Testament, welches jede Formvorschrift genauestens einhält, den letzten Willen des Erblassers exakt wiedergibt und alle Nachkommen gerecht begünstigt, ist nutzlos, wenn es zum Todesfall plötzlich nicht mehr auffindbar ist.

Deshalb werden bei uns erstellte Testamente ins Testamentsregister der österreichischen Rechtsanwälte eingetragen. Dadurch wird sichergestellt, dass die letztwilligen Verfügungen nicht verloren gehen.

Auch Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten werden von uns in die jeweiligen Register eingetragen, um sicherzustellen, dass Ihre Verfügungen auch tatsächlich umgesetzt werden.


Wir Freuen uns, Sie in diesen Angelegenheiten Beraten zu können

Aktuelles zum Thema Erbrecht und Verfügungen: